SFR verbreitet „Reichsbürger“ – Propaganda der Bundes-Firma auf Steuerzahlerkosten in der Schweiz

Mywakenews's Blog

SFR verbreitet Reichsbürger - Propaganda der Bundes-Firma auf Steuerzahlerkosten in der Schweiz

Abb.: Collage aus Internetbildern und Wake News

Vor kurzem erhielt die Redaktion von Wake News eine Interviewanfrage der sich selbst als „freie Journalistin“ bezeichnenden Anna Jungen, die eine Reportage zum Thema „Reichsbürger“ mit Fokus auf die südbadische Region Weil a.Rhein/Lörrach für den SFR (Schweizer Radio und Fernsehen) machen wollte.

Das Ergebnis dieser Reportage ist erschreckend unprofessionell und entspricht eher einer bezahlten Verzweiflungs-Propaganda der regionalen Firmen-„Behörden“ der südbadischen Verwaltung auf deutschem Gebiet:

SFR - Reichsbürger - Bericht Anna Jungen 12.08.2016

Abb.: http://www.srf.ch/news/regional/basel-baselland/reichsbuerger-halten-in-weil-am-rhein-die-behoerden-auf-trab

Hierzu erfolgte im Vorfeld folgende angefügte Email-Korrespondenz:

Hallo

nein, zu den genannten Fragen gebe ich aus bereits genannten Gründen keine weiteren persönlichen Antworten, auch nicht als persönliches Zitat. Die Antworten zu 1-2 in Bezug zum Bund wurden ja in meiner ersten Mail bereits genügend beantwortet.

Hinweis 1: Sollte falsch oder diffamierend über mich und meine Arbeit berichtet werden, dann behalte ich mir entsprechende Reaktionen vor!

Alles, was ich zu mir und meiner Arbeit veröffentlicht habe, ist sehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.675 weitere Wörter

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s