Simon Jacob über den Islam und verfolgte Christen 

Schlüsselkindblog

Vortrag bei der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Mittelfranken – Stirbt das Christentum im Nahen Osten aus?

Diese Frage beantwortete Simon Jacob, Friedensbotschafter des Zentralrates Orientalischer Christen in Deutschland und stellvertretender Vorsitzender von Project Peacemaker e.V. mit einem klaren „Ja“ – wenn sich die aktuelle Situation für die Christen nicht ganz schnell ändert. Sie bräuchten in erster Linie Sicherheit vor Ort, Aufbauhilfe und Perspektiven für die Zukunft. Gegebenenfalls auch durch eine Schutzzone, welche durch eine Friedenstruppe gesichert werden könnte, ansonsten würden auch die letzten Christen die Region verlassen.

Bevor Jacob weiter darauf einging, brach der Reservist jedoch eine Lanze für die Bundeswehr, bei der er als einer der ersten mit Migrationshintergrund ausgebildet wurde. Für ihn sei es selbstverständlich gewesen, dem Land, welches ihm eine neue Heimat bot, nach dem Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft zu dienen, um auf diese Weise etwas zurückzugeben. Und auch zu seiner Zeit habe es einen rechten Vorfall…

Ursprünglichen Post anzeigen 299 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s