Eine Se ite

This is an example of a WordPress page, you could edit this to put information about yourself or your site so readers know where you are coming from. You can create as many pages like this one or sub-pages as you like and manage all of your content inside of WordPress.

7 Antworten zu Eine Se ite

  1. Franz Sternbald schreibt:

    Buchempfehlung: „Das pyramidale Prinzip 2.0“

    Wir sind die Basis einer Pyramide!
    Wir sorgen als Produzenten, Konsumenten, als Kunden und Patienten, als Klienten und als potentielle Delinquenten, für den sich beschleunigenden Strom der Waren, Finanzen und Daten, im Stoffwechsel eines ‚pyramidalen‘ Organismus. Nachdem wir das Ertragsnutzenkalkül eines besinnungslosen Fortschritts im Wachstum verinnerlicht haben, empfinden wir den Raub der Selbstbestimmung und Identität nicht mehr als Verlust. Auf die atomare Einheit der Existenz reduziert, reihen wir uns ein, in die weltweiten Ströme der dynamischen Massen. Dabei steht die Isolation im Nahfeld der Beziehungen, in einem krassen Gegensatz zur Identifikation mit einem globalen Bewußtsein. Über die Instrumentalisierung religiöser Bedürfnisse, werden die Menschen zur Opferung der eigenen Identität gerufen, und zum Dienst für einen allumfassenden Welt-Ethos vorbereitet
    Wer sich nicht von Verschwörungstheorien verwirren lassen will, dem hebt sich mit dem Buch: „Das pyramidale Prinzip 2.0“ von Franz Sternbald, der Schleier, und gewährt dem Leser einen unverstellten Blick auf das Wesen des Willens zur Macht! Gleichzeitig ist es ein leidenschaftliches Plädoyer für einen aufgeklärten Glauben, der sich, nach Kierkegaard, auch dem fundamentalen Zweifel stellen muß, sowie die Rettung der Würde des Individuums, gegen die kollektive Vereinnahmung, und seiner Zurichtung für die Zwecke eines globalen Marktes. Hier wird der Versuch unternommen, das Bewußtsein von einem Erlösungsbedürfnis aus der ‚Selbstentzweiung’ des Willens in der Natur zu erklären, und die Selbstentfremdung des Menschen aus seiner ‚Seinsvergessenheit’. Dem überzeugten Christen verschafft die Beschäftigung mit der Analyse des Willens zur Macht von Schopenhauer, über Nietzsche bis Heidegger, ein freieres Auge. Deren Aktualität steht nicht im Widerspruch zu einer christlichen Deutung der Weltgeschichte, sondern liefert vielmehr deren Bestätigung. L.G. Sternbald

    https://www.franz-sternbald.com/

    Liken

  2. Lepid Optera schreibt:

    Nicht mein System! Nicht mein Präsident!

    Sehr geehrter Herr Bürger Steinmeier,

    Ich ver-achte Sie in Ihrer angemaßten Amtswürde, aber nicht derart, wie man sich ver-spricht oder ver-greift als charakteristisch eigene Fehlleistung, sondern der des Systems, dessen Repräsentant Sie darstellen. Ich beginne diesen Brief mit einem „Ich“, und das soll im Weiteren auch der einzige Formfehler sein in meinem Anschreiben. Zunächst einmal entspricht es der Höhe meiner Selbstwürde, auch dann keinen Menschen mit Vorsatz zu beleidigen, wenn ich mich im Schutze der Anonymität äußere. So ist es auch keine Herabwürdigung Ihrer Person, wenn ich Ihnen die präsidiale Amtswürde abspreche. Sie hiermit unmittelbar in eine Bedrohungssituation zu versetzen, ist eine kurzschlüssig schiefe Behauptung, denn das Amt des Bundespräsidenten (nach neuerer Auffassung) gibt es eigentlich nur in der Paragraphenprosa des Besatzerstatuts der Alliierten. Ihre Amtsanmaßung stützt sich auf keinerlei Legitimation durch den Volkswillen. Damit berührt sich die natürliche Person mit der fiktiven Amtsperson zunächst also in keiner Weise.
    Zu Ihren Kompetenzen gehört auch die Befugnis, irgendwelche Computerausdrucke als „Urkunden“ auszuhändigen, um eine beliebige Personalie in die Postion der Verteidigungsministerin zu hieven (wohl als Karriere-Sprungbrett für das Kanzleramt gedacht); damit die vorherige Verteidigungsministerin als EU-Kommissionspräsidentin ausgekungelt werden kann. An welcher Stelle des Verfahrens habe ich jetzt hier die Bürgerbeteiligung zur Wahl übersehen? – Ach so, war ja garnicht vorgesehen.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß als präsidiale Prätendenten schon beinahe mal Günther Jauch, Thomas Gottschalk, Hugo Egon Balder, Otto Waalkes oder Mike Krüger, von mir aus auch der ‚Weiße Riese’ vom Volk per Akklamation akzeptiert worden wäre. Daran ersieht man, welches Rollenverständnis für dieses Amt bei den ‚Menschen draußen im Lande’ eigentlich vorherrscht. Ich kenne Niemanden (in Zahlen NullKommaNull) Bürger, die überhaupt einen Bundespräsidenten selbst gewählt haben (wiewohl diese die Ausrufung irgendeiner beliebigen Zelebrität auch hingenommen hätten). Effektiv steht das Operetten-Amt des Bundespräsidenten überhaupt nicht zur Wahl, sondern wird unter Fußballstars, Schauspielergattinnen, Promifriseurassistenten, Szene-Luden und Edelprostituierten, PädoPizza-Lieferanten und Nachrichtensprecher auf gut Jiddisch in den Separées des Bundeskanzleramtes ‚ausgemauschelt’.
    „But, You know what? I don’t give a damn about what you call dämo-crazy!“
    „Diese unwiderstehliche Ostentation von Pofel und Pleite, dieses Maximum en effort zu einem Minimum en Effet, dieser volle Einsatz von Nebbich und Nichts ..“
    Je nun, nebbich, jetzt geht’s mir besser, und kann fürderhin bei mir kein Krebs mehr werden.
    Nebenbei bemerkt: Die Konsens-Diktatur der Großen-Koalition und der Rot-Gelb-Grün-Schwarz-Violett-gekachelten- Bunte-Smartie-Koalition als durchgestochene Nachfolgerin der aktuellen, besitzt ihre Achillesferse genau an ihrem Dollpunkt der political correctness. Denn die Menschen wollen nicht länger opportun-schleimiges Gemauschel, sondern radikale Ehrlichkeit im öffentlichen Diskurs, und ihre freie Selbstbestimmung im Privaten. Wer die Tatsache des Bevölkerungs-Austausches im globalen Rahmen und der Umvolkung im nationalen Rahmen, auf der Basis der Agenda nach Coudenhove-Kalergi und der George-Soros-Stiftung weiter dreist leugnet, der LÜGT! Wer den Ausbau von 5G-Mobilfunkstandards und E-Mobilität als alternativlosen Sachzwang propagiert, der lügt in Potenz. Wer den Migranten-Anteil in der Kriminalitätsstatistik heraus-finkelt, der lügt in Hochpotenzen.
    Eine Lüge wird nicht dadurch zur Wahrheit, daß durch ein Konglomerat von Preßkötern im Medienverbund von dpa, Funcke, Bertelsmann oder Burda, die immer selben Fake-News und Hoaxes aus den think-tanks der NWO in Dauerwiederholungsschleifen in alle Welt hinausgetrötet werden. Die Integrität von Medienleuten wird nicht durch die telegene Verleihung von Medienpreisen an die Relotiusse des Mainstream beglaubigt.
    Es besteht aktuell weniger denn je de facto eine Meinungsfreiheit. Dies läßt sich daran ermessen, daß ich etwa nicht behaupten darf, daß durch die George-Soros-Stiftungen finanzierte NGOs massiv die Propagierung eines Genozid an den autochthonen Völkern Europas betreiben. Die Flutung Europas mit dem Abhub und der Hefe aus den finstersten Teilen der Welt, wird begleitet von den rührseligen Sirenentönen in der Berichterstattung über die Tragödien von hauptsächlich schwarzen Jungmännern und arabischen Mörderbanden auf dem Weg an die deutschen Sozialtöpfe (Die amerikanische Autorin Valerie Solanas schilderte in ihrem Scum-Manifesto anschaulich den grundlegenden Vitalantrieb des Jungmigranten, der auch durch Kot und Spucke waten würde, wenn am anderen Ufer des Mittelmeers auch nur eine, mehr oder minder, billig willige ‚Pussy’ in Aussicht für ihn steht; Fürstin Gloria v. Thurn und Taxis behauptet ja ganz recht: „Der Neger schnackselt halt gern“).
    Da ich mir nun nicht sicher bin, mich hiermit noch auf dem Boden der von dem durch das Grundgesetz gesicherten Meinungsfreiheit zu befinden, ziehe ich das Inkognito vor (gemäß einer Freud’schen Deutung der Maskierung, sei ja die eigentliche Nacktheit der Wahrheit die Vermummung). Gleichfalls habe ich wohl harsche Konsequenzen zu gewärtigen, wenn auf meinem T-Shirt „Umvolkung im vollen Gange“, oder „Rapefugees not welcome“ gedruckt steht (oder ein unverfängliches, weil tatsächlich nur vage assoziationsfähiges Motto, wie „Holo-Hoax!“).
    Es ist sogar verboten den Talmud als Quelle des Rassismus zu zitieren, oder die Bibel (etwa Jesu deutliche Worte über die ‚Synagoge Satans’; ‚Euer (der Juden) Vater ist der Teufel, und seine Werke tut ihr!“), und Israel ganz klar einen Apartheidsstaat von Landpiraten in Palästina zu bezeichnen. Aber das Bestandsrecht von Israel ist BRD-Staatsraison, und daher darf zwar Merkel dem Gröhe die Deutschlandfahne aus der Hand reißen und in die Tonne werfen, aber nicht die riesige Israelfahne vom Dach des Präsidentensitzes gezogen werden. Man frage sich einmal, welchen Aufruhr es gegeben hätte, wenn Merkel stattdessen die israelische Flagge entsorgt hätte. Die altindische Swastika auf den Unterarm tätowiert, löst bei uninformierten Gutmenschen regelmäßig Schnappatmung aus. Es sind immer die Uninformierten, die sich in ihrer Ratlosigkeit regelmäßig auf die Uniformierten stützen müssen, bei denen der Gummiknüppel häufig als Gedankenstütze fungiert.

    Selbstverständlich wird auch diese Schrift an die Organe der Geheimen Staatspolizei (BKA= GeStaPo) und Verfassungsschutz übersandt werden – Waidmanns Heil!

    Aber die RAZ hat verstanden, und nimmt den politischen Auftrag an. Und Sie, Herr Bürger Steinmeier, werden sich wegen Amtsanmaßung vor einem Volkstribunal künftig zu verantworten haben. Dem Antrag auf ein Urteil: „An die Laterne“, wird per Handzeichen auf’m Thing-Platz ggf. stattgegeben werden. Für den Aufzug Ihres Halses am Kälberstrick können garnicht alle Bewerber darum berücksichtigt werden, die die Ignoranz ihres Klassendünkel schon in die Verzweifelung getrieben hat. Ist es Denen, selbstverständlich ohne jeden persönlichen Groll meinerseits gegen Ihre Person, aufrichtig zu verdenken? Jedwede Radikalisierung hat ihren Anfang in der beleidigten, aber unverbrüchlichen Tugend. Als Saint-Just, dieser so keusche Jüngling, für den Tod des Königs plädierte, war seine Argumentation auf die Volksfeindschaft des Amts-Nimbus gerichtet, und nicht auf die bürgerliche Person, des gutmütigen Ludwig Bourbon. Diese war nun aber tragischerweise nicht von ihrer göttlichen Berufung so leicht nicht zu trennen, wie der Kopf vom Rumpf.
    Zum guten Schluß wollen wir uns noch einen Reim auf die Global-Elite machen:

    a: Talmud-Elite! Dir künd‘ ich Hohn
    b: werd‘ niemals ruh’n
    b: Ihr hemmt nicht mein Tun
    a: zum Sturz der Judenhure Babylon

    c: Ob Jemand mit mir geht
    d: ob mir zur Seit‘ ein Streiter fällt
    c: ob Feind oder Freund für mich fleht
    d: meinen Gang nichts hält

    a: Verleumd‘ zuletzt auch selbst mich
    b: steig in Euer Gewand
    b: tu um mir Euern Tand
    a: Führ so um so sich’rer ins Herz Euch den Stich

    c: dämonisch ist Eure Natur
    c: In Schulddienst haltet alle Kreatur
    d: Doch Eure Zeit ist nun gezählt
    d: Zuletzt siegt wer sich Kristus erwählt

    a: Waidmanns Heil, Ihr werdet jagen
    a: Meine Haut zu Markte tragen
    b: Waidmanns Heil, Ihr mögt mich kriegen
    b: Alle könnt Ihr nicht besiegen!

    a: Talmud-Elite, Dir künd ich Hohn
    b: Nah und Fern in’s Land hinein
    b: wirft unsere Fackel den Schein
    a: Ich wollt’ es brennete schon!

    Liken

  3. Periander schreibt:

    Klima ist die neue Religion …
    … einer ganzen Generation Angehöriger der westlich weltstädtischen Zivilisation, die jeden Gottesbezug aus ihrer Ethik verbannt hat, und sich auf keine andere gemeinschaftliche Verbindlichkeit in der Verantwortlichkeit vor einem Schöpfer einer bedrohten Schöpfungsordnung festzulegen vermag. Tatsächlich teilt sich die Welt in unmittelbar Betroffene klimatischer Veränderungen, durch Ausweitung der Trockengebiete, extreme Wetterereignisse und Häufung von Flutkatastrophen, und in moralisierende Betroffenheits-Kulturen, die nicht auf ihre Smart-Gerätschaften verzichten will. Ebenso wenig, wie auf die ausufernden Online-Versand-Auslieferungen und Buchungen von Billigflügen über Internet.
    Klimawandel ist keine behandlungsbedürftige ‚Krankheit’, sondern immerschon ein gestaltender Faktor der Weltwerdung gewesen. Vulkanausbrüche haben zuweilen mit globaler Wirkung Einfluß auf das Wettergeschehen gehabt, Warm- und Kaltperioden haben sich abhängig von den Meeresströmungen abgewechselt. Im größeren Zeitrahmen Der dramatischste Klimaumschwung muß sich beim letzten geologischen Polsprung ereignet haben, und gegenwärtig befinden wir uns in einer Zwischeneiszeit. Soviel zur Relativierung der faktischen Realität. Unter sämtlichen einflußnehmenden Faktoren der Klimawende befindet sich der Mensch gewiß nicht an der Spitze.
    Fakt ist aber auch, daß die Bienenvölker vom Aussterben bedroht sind, und mit ihnen viele weniger attraktive Insektenarten, die dabei nicht weniger von Bedeutung für das ökologische Gleichgewicht sind. Während die Bienen im voll verbauten Kulturlandschaften und durchrationalisierten Agrarflächen keine Blüten mehr finden, gibt es für viele Tierarten keine natürlichen Uferränder mehr, keine Mischwälder und Hecken, die gleichzeitig Rückzugräume für viele Vogelarten sind, die beim Insektensterben ihrer Nahrung verlustig gehen. In einer durchdigitalisierten Welt der künstlichen Realität fällt uns das eigentlich allgemein gar nicht weiter auf. Im Stau auf den Ausfallstraßen und im Flughafenterminal, in vollklimatisierten Räumen und Shopping-Villages, oder unter Kopfhörern, vermissen wir das Vogelgezwitscher nicht wirklich – und wer braucht eigentlich die Stechmücke? …
    Dennoch gewinnt die Jugendbewegung „Friday’s for future“ international an politischer Bedeutung. Ihr Anliegen ist nicht etwa ein Widerstand gegen die Monopolstellung von Agrarkonzernen, die das Ende ökologisch sinnvoller kleinteiliger Regionalwirtschaft bedeuten; auch nicht gegen den Mobilitätswahn, der bis in ihr eigenes Freizeitverhalten bestimmend wirkt, auch nicht die gesundheitsgefährdende Mobilfunkstrahlung.
    Die stilprägende Jugendliche Greta Thunberg eignet sich perfekt zur Inszenierung als Jeanne d’Arc der Ökoaktivisten. Sie ist Projektionsfigur des kollektiven Wunsches nach der jungfräulichen Reinheit einer unverbrauchten heilen Welt, im Angesicht einer abgewirtschafteten Umwelt. Inzwischen wird die Thunberg-Revolution vereinnahmt von den Finanzeliten des Internationalen Währungsfond (IWF), und zugleich aufgeladen mit der ganzen verlogenen Heuchelei einer Zivilisation von hemmungslosen Konsumenten. Der Schulterschluß von Wirtschaftsverbänden, Hochfinanz und Jugendpolitik sollte uns verdächtig scheinen. War der klassische Jugendprotest nicht stets systemkritisch, und in Zeiten der RAF sogar systemgefährdend eingestuft? Nie war die Jugend so system-konform wie heute. Wie selbstverständlich findet die Mobilisierung über die sozialen Medien von Facebook und Google, über den Technologien von Apple und Microsoft, IBM und Cisco statt. Sie bedient sich dabei unkritisch eben jener Strukturen, die mit verantwortlich zeichnen für das, was wir als ‚Klimawandel’ wahrnehmen. Auf den Kanälen einer weltumspannenden Daten-Krake, basierend auf der umfassenden ‚Vernetzung aller Dinge’, und Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche, wird die Propaganda der Bewältigung der dringendsten Zukunftsprobleme als alternativlose Notwendigkeit verbreitet.
    Die meisten jugendlichen Freitagsdemonstranten würden sich jedoch dagegen verwahren, wenn sie ausgerechnet auf das Smartphone verzichten sollten, mit dem Hinweis, daß die seltenen Erden und Metalle für deren Produktion in Ländern geschürft werden, in denen bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen, und von internationalem Geldgebern finanzierte Warlords den Zugang zu den Rohstoff-Gewinnungsgebieten sichern – vor der angestammten Bevölkerung in diesen Regionen. Gleichzeitig finden unter den blind beeindruckten Augen der Weltgemeinschaft der ‚Wohlgesinnten’ alljährlich Klimagipfel in wirtschaftlich vielversprechenden Schwellenländern statt, an Orten, die vom Automobilverkehr ersticken, und über deren Großflughäfen die Flieger in endlosen Warteschleifen kreisen, um die geschäftstüchtigen und vergnügungssüchtigen Tagungsteilnehmer zu hinzubringen. Dort trifft sich die Prominenz unter den Entscheidungsträgern, die sich bereits aus der pädophilen Pizza-Connection kennt. Man trifft sich auch am Weltwirtschaftsforum, in der Trilateralen Kommission und der Atlantikbrücke und bei den Bilderbergern, um die Kampagnen für die Akzeptanz einer globalen Welteinheitsregierung in der medialen Inszenierung abzustimmen. Die eigentlichen weniger prominentenDrahtzieher sitzen in verschwiegeneren Illuminaten-Logen, die ihrerseits der jüdischen B’nai B’rith-Loge untergeordnet sind. Dort werden die Direktiven ausgegeben, die für sämtliche politischen Entscheidungen das Primat der Wahrung israelischer Interessen vorschreiben. Die regelmäßige Inszenierung einer vermeintlichen Opposition in den medienwirksamen Debatten dient der Präsentation vermeintlich ‚schwererrungener Kompromisse’, die nun tunlichst nicht mehr in Frage gestellt werden dürften, bei Gefährdung einer sogenannten demokratischen Konsenskultur.
    Die Klimadebatte eignet sich wegen der emotionalen Besetzung der Inhalte (Bienensterben, Eisbären auf treibenden Eisschollen, Flüchtlinge aus Sturmkatastrophengebieten) hervorragend als Vehikel für die Argumentationsschiene: „Dies ist nur auf internationaler Ebene zu bewältigen, hier darf es keine nationalen Alleingänge geben“
    Am Erhalt eines gesunden Klimas ist den Eliten jedoch nicht wirklich gelegen. Das beweist hinreichend die einträgliche Spekulation auf wachsenden Rohstoffhandel und stärkerem Verbrauch, sowie die Absicht, jede natürliche Ressource und Lebensgrundlage auf das Börsenparkett zu zerren. Kein Halm soll ungenutzt wachsen, kein Tier soll ertraglos leben, kein Mensch sich der Verwertung am freien Markt entziehen können. Hierzu muß, koste es was es wolle, die Mobilität ausgeweitet werden, die Flexibilität erhöht und die Umsatzspirale beschleunigt werden.
    Der Journalust Dave Hodges hatte eine Artikelserie unter dem Titel „The Great Gulf Coast Holocaust“ geschrieben, anläßlich der Ölpest der Exxon Valdez im Golf von Mexiko (1989) veröffentlicht. Darin werden deutlich die Konzerne BP, Goldman Sachs und Halliburton (unter der Leitung von Dick Cheney) als spekulative Gewinner des Öko-Desasters benannt. Diese Unternehmen wurden auch als die „apokalyptischen Reiter“ bezeichnet. Aus taktischen wirtschaftlichen Gründen wurde in den Medien systematischen über das Ausmaß der Schäden gelogen, um die Börsenkurse nicht zu belasten. Wie es scheint, war die Ölpest für jeden Anrainer in der Golfregion ein Verlust – bis auf die beteiligten Konzerne. Im Gegenteil haben BP, Goldman Sachs, Transocean und Halliburton in der direkten Folge der Ölpest ihre Profite sogar noch steigern können. Transocean hatte seinen Führungskräften in dem betreffenden Jahr noch Boni ausgeschüttet, und als das ‚beste in der Firmengeschichte’ gepriesen (kann so nachrecherchiert werden). Goldman Sachs profitierte gewaltig an der Ölpest aus Finanwetten gegen den Golf. Einen Tag vor der Ölkatastrophe waren noch sogenannte ‚Leerverkäufe’ mit Transocean-Aktien getätigt worden. Die Banker setzten auf ein Fallen der Aktienkurse, was als Reaktion auf die Explosion der Exxon Valdez auch prompt eintrat! Eine von investigativen Ermittlern abgefangene E-Post-Nachricht des Goldman Sachs-Manager Fabrice Tourre enthielt folgende Bemerkung: „Eine Ölplattform kratzt die Kurve, und wir schwimmen in der Kohle. Scheiß auf die Fischlein und Vögelchen“.

    Chemtrails existieren!
    Indessen zeigt sich am Himmel in steigender Intensität einer ‚Vergitterung’ unserer Aussicht. Da wir über die Bildschirme, in Werbeanzeigen, Kinofilmen, Illustriertenphotos und sogar im kindergerechten Zeichentrick, in unserer ästhetischen Prägung bereits auf die künstlichen Wolkenformationen in Streifenmustern und milchweisen Hochnebelfronten eingewöhnt worden sind, stellen wir die ‚Natürlichkeit’ dieser Phänomene kaum in Frage. Wenn über die industrielle Beeinflussung des Klima durch den Menschen diskutiert wird, wieso wird dabei mit Vehemenz die Tatsache der Wetterbeeinflussung durch die Ausbringung von Chemtrails bestritten. Es gibt keine Öko-Demonstrationen gegen die Verschmutzung des Himmels. Darin liegt die grundsätzliche Verlogenheit der Klima-Religion – nämlich daß sie ein Eliten-Projekt ist! Mit Umweltschutz hat das überhaupt nichts zu tun, denn sonst würde der politische Widerspruch gegen den vehementen Ausbau der Flughäfen, wie die ausufernden Containertransporte über die Weltmeere, viel entschiedener geführt.
    Im Unterschied zu gewöhnlichen Kondensstreifen des regulären Flugverkehrs, sind an den Spuren und ‚mächtigen Zeichen am Himmel’ die Chemtrails deutlich zu erkennen (wenn unsere Wahrnehmung von der medialen Beeinflußung noch ungetrübt ist). Kondensstreifen ziehen sich in kontinuierlichen parallelen Streifen in der Anzahl der verursachenden Flugtriebwerke am Himmel entlang. Am deutlichsten erkennbar in der Nähe des Flugzeugs, und weiter zurückliegend wieder in verflüchtigender Auflösung begriffen, da es sich um Verbrennungsgase handelt, die in der Atmosphäre resorbiert werden. Die Luftbelastung hierbei ist zwar erheblich aber nicht sichtbar. Bei Chemtrails kann oft ein unterbrochener ‚strichlierter’ Streifen, bzw. Strichpunkt-Linie, gesichtet werden, die lange Zeit beständig am Himmel bleibt, und sich meist sogar noch verbreitert. Hierbei handelt es sich um eine jeweilige An- und Abschaltung der Ausbringung von Aerosolen, die in der Atmosphäre wie korpuskulare Kondensationskeime zur Wolkenbildung wirken. Mit der Zeit kann eine ausflockende Schlierenbildung sich zum milchigen Schleier ausweiten, der zuletzt den ganzen beobachtbaren Himmelhorizont erfüllt. Auf diese Weise entstehen quasi Hochnebelfelder, die in ihrer natürlichen Form sich durch Sonnenstrahlung langsam auflösen, in ihrer künstlichen Form jedoch von der Sonnenstrahlung unbeeinflußbar beständig bleiben. Darin liegt auch ihr Zweck, insoweit es sich um die Ausbringung von Stoffen handelt, die die Sonneneinstrahlung generell reduzieren sollen (UV-Schutzwirkung als Anti-Ozonloch-Maßnahme), bzw. zu großen Anteilen wieder in den Weltraum zurückreflektieren (Strahlungsschirm). Tatsache ist, daß es sich bei derartigen optisch aktiven Chemikalien eindeutig um gesundheitsschädliche Stoffe als Nanopartikel handelt, die zu Atemwegserkrankungen führen, zu Allergien und Hautreizungen.
    Üblicherweise bleibt es nicht bei einzelnen Chemtrail-Streifen, sondern die Ausbringung erfolgt in schleifenartigen oder parallel den Himmel durchpflügenden Mustern. Es zeigen sich z.T. bizarre Muster, die auch beim besten Willen und größtmöglicher Ignoranz wenig auf zielgerichtete Flüge auf regulär festgelegten Verkehrsrouten hindeuten, sondern auf die bloße Willkür, den blauen Himmel möglichst zügig und flächendeckend zu überstreichen. Die Zwecke bestehen darin, entweder auf künstliche Weise eine Wolkendecke zu erzeugen, natürliche Wolken gezielt über bestimmten Gegenden abregnen zu lassen, oder aber Niederschläge zu verhindern. Um der Ausdünnung der Ozonschicht in großen Höhen zu begegnen wird mittlerweile auf die Ausbringung von Schwermetallverbindungen zurückgegriffen (z.B. Barium-Oxid), bzw. Aluminiumverbindungen (z.B. Aluminium-Oxide). Deren Wirkung als physikalische Kondensationskeime oder chemische Katalysatoren bei der Sauerstoffumwandlung in Ozon (Absorption von UV-Strahlung in Atmosphäre), ist bislang ohne langfristige Belege von fagwürdigem Nutzen.
    Im Fall der künstlichen Reduktion der Niederschlagsmenge, kommt es zu erheblicher Absenkung der relativen Luftfeuchtigkeit, mit dem Nutzeneffekt, Feuchteschäden in Stadtgebieten zu vermindern. Die Folge hiervon können Schleimhautreizungen und Atemwegserkrankungen sein.
    Ist der Niederschlag in einer bestimmten Region beabsichtigt, werden die Wolken mit Ausfall-Chemikalien ‚geimpft’, die nach dem Abregnen zur Vergiftung des Bodens führen. Dies ist bei militärischen Einsätzen dieser Art im ‚Feindgebiet’ übrigens durchaus auch gewollt. Testweise sind Wolken auch durch Chemtrails mit bakteriellen und chemischen und radioaktiven Kampfstoffen unregistriert versetzt worden, ohne breitere mediale Aufmerksamkeit zu erregen.
    Bei den am Himmel ausgebrachten Stoffen, handelt es sich jedoch nicht nur um chemische Elemente für die atmosphärische Reaktion, sondern inzwischen auch wirklicher chemischer und biologisch wirksamer Kampfstoffe. Sie werden entweder im Rahmen behördlich unangezeigter militärischer Übungsflüge, auch über bewohnten Gebieten ausgebracht, oder gezielt zur Manipulation der Bevölkerung versprüht. Abgesehen von den verheerenden Folgen für die Natur und Landwirtschaft (gehäufte Ereignisse von Massentiersterben in Gewässern, tot herabfallender Vögel, Insektensterben, Waldschädigung und Bodenverschmutzung), werden in modernen Chemtrails mittlerweile auch Nanopartikel gestreut, die geeignet sind auch dem Menschen nachhaltig zu schaden. Solche Stoffe sind in der Lage, in die inneren Organe einzudringen und Zellmembranen zu passieren. Die Folgen hierbei sind u.a. krankhafte Blutbildveränderungen (z.B. Anämie, Leukämie) und Lungenkrebs. Es konnte zudem nachgewiesen werden, daß anorganische Partikel auf Nano-Ebene zudem strukturbildende Eigenschaften besitzen können, sich zu längeren Makromolekülketten oder kristallin geometrischen Anordnungen gruppieren können. Als sog. Morgellonen (Auswachsen zu anorganischen Langfäden, die durch die Haut dringen können) werden sie inzwischen keinesfalls mehr als Einzelfall-Erkrankung oder Hysterie abqualifiziert.
    Es muß ihnen damit eine gewisse physikalisch-chemische ‚Intelligenz’ zuerkannt werden (sog. Smart-Dust, d.h. ‚intelligenter Staub’).
    Bilden solche Partikelgruppen innerhalb des lebendigen Organismus organisierte Strukturen, können Blutgefäße und Zellverbände dabei in ihrer Funktion verändert werden. Auf der neurophysikalischen Ebene führt dies zur Veränderung von Wahrnehmung und Bewußtsein. Auf diese Weise sind nanotechnische Smart-Partikel, mit dem die Erde inzwischen massenhaft überzogen wird, dazu in der Lage, das Verhalten der Menschen manipulieren. Ausgehend von der Beeinflussung der sinnlichen Wahrnehmung der Umwelt und der Manipulation des sozialen Verhalten. Es handelt sich gewiß nicht um bloße kollaterale Nebenwirkungen, sondern es muß inzwischen von einer gezielten Kontamination mit subzellularer ‚Künstlichen Intelligenz’ (anorganische KI) zur bewußten Umprägung des organischen Lebens, und Umformung des menschlichen Verhaltens im gesamtgesellschaftlichen Rahmen, ausgegangen werden.
    In diesem Zusammenhang findet häufig eine Öl-Substanz mit der Bezeichnung „Glack Goo“ Erwähnung. Diese Öl-Art ist wesentlich a-biotisch, also in seiner Entstehung nicht auf pflanzliche bzw. prähistorisch tierischen Ursprung zurückzuführen (es existiert die Vermutung, daß seine irdischen Bestände auf den Eintrag durch größeren Meteoriten in prähistorischer Zeit, also auf kosmischen Ursprung zurückzuführen sind). Über die besonderen Qualitäten von Black Goo, und sein spezielles durchaus ‚intelligentes‘ Verhalten, wird bislang nur spekuliert, da Untersuchungsdaten und Laborergebnisse nicht öffentlich diskutiert werden, sowie jedwede Nachrichten darüber entweder direkt zensiert werden, oder regelmäßig in unseriös erscheinende ‚parawissenschaftliche‘ Zusammenhänge gestellt. Gesichert ist jedoch inzwischen dessen Mißbrauch als chemische Waffe, durch Ausbringung von Smart-Dust-Chemtrails, die diese Substanz als Nano-Partikel enthält.
    Desweiteren besitzt Black Goo die Eigenschaft, bei biologischen Organismen auf molekular-genetischer Ebene Einfluß zu nehmen. Daher wird derzeit intensiv an einer Forschung in der Richtung einer transorganischen Entwicklung des Lebens gearbeitet. Dadurch verspricht man sich die künftige Schaffung von Wesen, die quasi trans-biologisch in ihrer Darstellung die Grenzen der natürlichen genetischen Variation überschreiten, hin zu kybernetischen Hybrid-Wesen, emotionslosen Effektiv-Organismen, und smarten Sklaven einer Neuen Weltordnung (new world order)

    Liken

  4. Madse AltRight schreibt:

    Lokaler Drahtzieher mit globalen Ansprüchen

    Wenn Ihr von „Kriegsgeschrei“ hören werdet …

    Man braucht keine besonderen Sympathien für das Mullah-Regime in Teheran hegen, um dennoch zu durchschauen, wer eigentlich das Hauptinteresse an einer fortgesetzt angespannten Sicherheitslage in der Region hat, und vor der Weltgemeinschaft im Speziellen den Iran in der fest gebuchten Rolle des „Bösewichts“ zu halten. Es ist Israel, das sich entweder im Wahlkampfmodus befindet, im Ringen um die Vorherrschaft des ultra-zionistischen Likud-Block und den radikalen „Religiösen“. Zudem gehört es zum Programm der israelischen Politik der inneren Verhältnisse, die eigenen wirtschaftlichen und sozialen Krisen zu Krisen-Relevanz auf globaler Ebene hochzutransformieren. Regelmäßig schafft es Netanjahu, die gegen ihn erhobenen Korruptions-Vorwürfe mit der Trumpfkarte einer jederzeit bedrohlichen palästinensischen Intifada, den Schelln-Buben Hamas und der Pik-As Fatah auszustechen, und die Weltgemeinschaft davon zu überzeugen, daß nur Israels ‚starker Mann’ den Weltfrieden erhalten kann. Hierzu gibt man ihm für die Terror- und false-flag-Aktionen des Mossad unbeschränkt freie Hand.
    Die politischen Verhältnisse im Libanon bleiben, wie seit Jahrzehnten, dauerhaft labil, die Souveränität des Landes steht auf schwachen Füßen. Das ist auch so gewollt. Wegen der Dollarnotierung des internationalen Handels gerät die Landesökonomie unter erheblichen Druck des ‚Wohlverhaltens’ gegenüber Israel, insbesondere was die Beziehungen zu den palästinensischen Regionen und Syrien gegenüber anbelangt. Sämtliche Nationen, die um Israel gelagert sind, befinden sich in einem geschlossenen Ring von Erpressung, Terror und ökonomischer Abhängigkeit von der Illuminatenwährung des Dollars, und somit unter der Fuchtel des Internationalen Währungsfonds und der Welthandels-Organisation. Vermutungen darüber, wer dort die Strippen zieht und die Fäden in der Hand hat, sind nicht nicht nur erlaubt sondern geboten.
    Wie auch immer sich die Regierungsverhältnisse in der Jerusalemer Knesset künftig gestalten werden, in jedem Fall soll eine dauerhaft die Weltgemeinschaft ‚alarmierende‘, beständige ‚existentielle Bedrohungslage’ für das Bestandsrecht Israels aufrechterhalten werden: um die Völker der Welt in Geiselhaft zu halten, um die harsche Besatzungspolitik in Palästina zu rechtfertigen, die Bürgerkriegsverhältnisse in Syrien ‚warm’ zu halten – aber auch um das saudische Königshaus und seine korrupte Prinzenwirtschaft zu stabilisieren! Denn die ‚Rivalität’ zwischen wahabbitischem Islam und jüdischen Zionismus ist eine oberflächliche Inszenierung, während tatsächlich ein sehr familiäres Einvernehmen zwischen den beiden besteht. Es handelt sich um ein dialektisches Mobile von fragilem Gleichgewicht in der Region. Jeder, der davon Kenntnis hatte, wird konsequent beseitigt (Hussein, Ghaddafi, Mubarak … und Assad)
    Schon vergessen? Der infame Kashoggi-Mord ist auf direkte Anweisung des saudischen Königs Salman in der Istanbuler Botschaft ausgeführt worden. Wer dies bezweifelt, sitzt wiederum der Legende auf, vom „Führer, der von all dem nichts wußte“. Bild- und Tondokumente von Überwachungsanlagen lassen uns teilhaben an Absprachen, Ermordung und Zerstückelung Kashoggis mit einer Säge, sowie Verpackung und Abtransport der Leichenteile. Wer tatsächlich in der Kleidung Kashoggis(!) das Botschaftsgebäude verlassen hatte, ist mittlerweile ebenfalls geklärt.
    Nun, dies ist weiter kein Hindernis für Merkel und Macron, dem saudischen König die blutige Pranke zu schütteln, und für die deutsche Politik, Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien möglichst außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung zu halten. Gleichzeitig ist die militärische Ausstattung Israels von Seiten Deutschland eine Dauerverpflichtung zur Reparationsleistung, und die israelischen Interessen sind bundesdeutsche Staatsdoktrin!
    Die Anschläge auf Tankschiffe im Persischen Golf, der jetzige Drohnenangriff auf ein saudisches Ölfeld, soll eine Aktion jemenitischer Bergrebellen sein? Lächerlich das; dies sind wohl kalkulierte, gut durchgeführte gezielte Provokationen auf beschränkter Eskalationsstufe. Man frage sich einmal: cui bono, und mit welchem Ziel? Nicht zum ersten Mal kamen israelische Drohnen und geheimdienstliche agent provocateurs des Mossad unter falscher Flagge (false flag) zum Einsatz, um die jüdischen Interessen auf der weltpolitischen Bühne zu sichern.
    Gegenwärtig um Netanjahu als, zwar rhetorisch aggressiven, jedoch außenpolitisch berechenbar verläßlichen, Partner zu erhalten, und ihm daher innenpolitisch den Rücken zu stärken? Um die mißliebige Trump-Administration unter Druck und Zugzwang zu setzen? Wenn sich Trump innenpolitisch an der mexikanischen Grenze aufreibt, handelspolitisch an China rempelt, und zudem noch sein Wahl-Versprechen nicht einhalten kann, keine militärischen Kampfeinsätze mehr verantworten zu wollen, glaubt die Elite des Deep State und der NWO (die Donald Rumsfeld bereits anläßlich dem 9.II berufen hat), die populäre Unzufriedenheit zu schüren, so daß die blökende Herde zuletzt nach einer Weltfriedensordnung rufen wird.
    Zur Rekrutierung von Personal für Demonstrationszüge und Lichterketten zu beliebigen Anlässen werden regelrechte Gehälter ausbezahlt aus dem George-Soros-Fond. Bewerbungen von einschlägigen NGOs jederzeit willkommen, soweit diese ihre Absichten der Destabilisierung und Desinformation jeglicher nationalstaatlichen Ordnung glaubhaft machen können. Auf diese Weise konnten die ‚Fridays-for-Futur‘ und die ‚Extinction-Rebellion‘ (XR) künstlich am Leben gehalten werden.
    Und sind die Menschen nicht willig, so braucht die Synagoge Satans Gewalt = Inszenierung von False-flag-Aktionen und Befeuerung von Bürgerkriegsstimmungen..
    So gesehen darf auch der Abschuß des britischen Traditions-Reiseunternehmens als direkte Warnung vor einem ungeregelten ‚Brexit’ verstanden werden. Sie bringen jedes Argument marktwirtschaftlichen Denkens auf, und senden alles und jeden in das endzeitliche Gefecht; notfalls werden klimatische Kinderkreuzzüge initiiert und die Wirklichkeit zur ‚scripted reality’ umgewertet, in der ‚psychisch labile Einzelfälle’ ebenso ihren Aufritt haben, wie supranational agierende „Philanthropen“ (wie George Soros).
    Eben deshalb werden Vorwände für Kriege („war on terror“, „war to end all war“, etc.) in alle Welt getragen, das Finanzchaos beschworen, die Virusepidemie-‚Sau’ durch das globale Dorf getrieben, udgl noch viel mehr:
    Damit die Menschen zuletzt erschöpft und völlig durcheinander, zutiefst verunsichert in Schuldkomplexen und mit immer schlechtem Gewissen, der vollständigen Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche, der Abschaffung von sichernden Grenzen, der Vermischung der Völker (und Verwischung ihrer Herkunft und Identität), der Impfpflicht und RFID-VerChippung, der Abschaffung des Bargeldes, dem Versprühen von Chemtrails (zur Wettermanipulation oder breitbandigen Sedierung der Bevölkerung), der Chemotherapie und 5G-Bestrahlung, der Organspendepflicht und dergleichen Perfidien mehr, endlich zustimmen. Schließlich wissen wir unter 60 verschiedenen geschlechtlichen Orientierungen nicht mehr, ob wir ‚Männlein’ oder ‚Weiblein’ sind.
    Am Ende der Entwicklung steht der von Nietzsche prophezeite ‚Letzte Mensch’, ein manipulierbar lebensuntaugliches Wesen, ein träger veganer Pflanzenfresser, der die Welt als ‚Große Bunte Stadt’ bevölkert, ein harmlos friedfertiges (oder auch feiges) Haus- und Nutztier mit lächerlicher Bekleidung, Bart- und Haartracht, frei von irgendwelchen Gedanken und mit debilen Grinsen, blinzelnd über dem Smart-Display, um den Elektro-Roller zu programmieren. Wo der Strom herkommt? Wie der zu den Zapfsäulen gelangt, die noch nirgends stehen? Fragen, die sich auf den Futur-Freitagsdemos angenehm zerstreuen. Tatsache ist, daß die Elektromobile sich künftig widerstandsfrei in das globale Internet der Dinge eingliedern lassen werden, zusammen mit den Funk-Brandmeldern in unseren Privaträumen (zur Überwachung, ob wir auch zu Hause Tabak rauchen?)
    Was wollen die mit all den banalen Informationen aus unseren nichtsagenden Unterhaltungen, sinnlosen Beschäftigungen, interesselosen Begierden, und rastloser Umtriebigkeit in nichtigen Zwecken, eigentlich anfangen? Wir können es letztendlich nicht wissen – oder auch nur ahnen … In diesem Lichte einer Gesamtschau beurteilt, wenn Ihr all das „Kriegsgeschrei“ hört.
    Schluß damit, und aufgewacht, und erkenne Deine Macht – alle Eliten-Projekte stehen still, wenn Dein kritischer Verstand es will!

    Liken

  5. Madse AltRight schreibt:

    Wer hat sich denn da gegen Wen verschworen?

    Mit den Schlagwort Verschwörungstheorie wird das ‚Hinter-den-Vorhang-Schauen-Wollen’, die gesunde neugierige Skepsis in Mißkredit gebracht und gesellschaftspolitisch geächtet. Der unbescholtene Bürger macht sich verdächtig, wenn er sich nicht gleich vom Vordergründigen, offensichtlich Naheliegendem und Augenscheinlichen überzeugen und befriedigen läßt.
    Für einen kritischen Geist kann die „Offensichtlichkeit“ eines Ereignisses, eines Tatbestandes, einer durch die mediale Berichterstattung gefilterte Faktenlage, auch eine taktische Kulisse sein, für im Hintergrund gepflegte Strategien der Manipulation unserer Wahrnehmung. Bei Hütchenspieler oder Illusionskünstler bewundern wir einerseits die versierte Glätte seiner präsentation, dürfen aber gewiß vermuten, daß es sich bei den ‚offensichtlichen’ Darbietungen um Täuschungsmanöver handelt, zur Verschleierung der wahren Absichten. Ebenso sollten wir grundsätzlich mißtrauisch Darlegungen einer sog. Faktenlage gegenüber sein, die in fugendicht professioneller Glätte Daten jongliert, selektiv erhobene Statistiken interpretiert, und uns vorgefertigte und vorverurteilte Bilder der üblichen Verdächtigen präsentiert (etwa aus der „Achse des Bösen“ derr politisch Inkorrekten, der seltsamen Einzelgänger, der psychotischen Einzeltäter, der vermeintlichen Nazi-Wiedergänger). Jede Kritik an den bestehenden Macht-Verhältnissen gilt als Antisemitismus (nebenbei gefragt: worin soll eigentlich der direkte Zusammenhang zwischen dem Widerspruch gegen überzogene Pandemiemaßnahmen und Judenfeindlichkeit bestehen? Impfkritik => Kritik des Einflußes der Gates-Stiftung auf die WHO => Kritik der Einflußnahme von finanzstarken Philanthrokapitalisten überhaupt => George Soros ist einer der einflußreichsten von diesen und zugleich ashkenasischer Jude ..
    Was dürfen wir daraus schließen? Der Joker ist ein Mensch => Du und Ich sind Menschen => also sind wir alle Joker oder was. Vor dem Hauptschluß aber liegt das Tabu, niemals behaupten zu dürfen, daß wenige äußerst einflußreiche Stiftungen ihre großzügigen Fördergelder ziemlich gut zu investieren verstehen, und dies nicht bloß aus reiner Menschenfreunlichkeit tun, ohne daß sie irgend eine weltpolitische Agenda damit verfolgen.
    Die Verunglimpfung des Verschwörungstheoretiker ist die verbale Speerspitze im Kampf gegen Erkenntnisdrang und Suche nach der Wahrheit. Eine Geisteshaltung des ‚Nicht-Mehr-Wissen-Wollen’ und ‚Dahinterschauen-Dürfen’ ist zutiefst kultur- und wissenschaftsfeindlich. Es ist gegen die menschliche Vernunft selbst gerichtet. Gerade den skeptischen Faktecheckern sollte dieses objektiv kritische Bewußtsein allerdings zu Eigen sein.

    Der „Verschwörung“ haftet stets die Assoziation vom Mythischen und Okkulten an, das sich im Untergrund oder im Hintergrund des Offensichtlichen ereignet. Tatsächlich können wir im Alltag bereits verschwörerische Bündnisse zur Ausgrenzung von Anderen/ Andersdenkenden, Einzelnen oder Gruppen feststellen: Mobbing und Diskriminierung in Schulen und am Arbeitsplatz (in vielen großstädtischen Schulen findet bereits die systematische Terrorisierung von deutschstämmigen Kindern statt; die feministische Ideologie grenzt die Männlichkeit aus; die Gender-Ideologie demontiert gezielt das traditionelle Familienschema, etc.).
    Nicht immer findet eine Verschwörung so erkennbar ab, wie die eben geschilderten. Im politischen Rahmen sind Verschwörungen gegen mißliebige Parteikollegen (vgl. die Affäre um Thilo Sarrazin) und Vorsitzende (vgl. die Demontage und Diskreditierung des vormaligen Kanzler Helmut Kohl, um Angela Merkel auf der Ebene der Parteiführung zu installieren) an der Tagesordnung. Auf den internationalen Treffen der Bilderberger-Konferenzen, des Council of Foreign Relations/ CFR, der Atlantik-Brücke, etc. werden im Rahmen handverlesener Global-Eliten die künftigen Führer von Landesregierungen, Wirtschaftsimperien, und transnationaler Stiftungen vorgestellt, und gelten damit fortan als sicher installiert, noch bevor überhaupt eine öffentliche Debatte und Willensbildung darüber stattfinden kann. Wenn diese Kreise von supranationalen Think-Tanks, global einfußreicher Nichtregierungsorganisationen/ NGOs (in richtungsbestimmender Weise finanziert von einigen wenigen milliardenschweren Philanthro-Kapitalisten wie George Soros und Bill Gates) über die Geschicke der Völker und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt ohne jede demokratische Legitimation entscheiden und bestimmen können, muß in der Tat von einem praktizierenden Okkultismus auf globaler Ebene ausgegangen werden. Der Hinweis auf diese illegitimen Strukturen ist demnach nichts weniger als eine Verschwörungstheorie, sondern vielmehr eine unleugbare Verschwörungspraxis gegen die Interessen der Völker der Welt. Wenn die Thesen, die auf den Georgia-Guidestones in Stein gemeißelt stehen, bei allem Aufwand ihrer Herstellung, keine grimmige Satire sein sollen dann ist das offen verkündete, und dennoch vor aller Augen verborgene (=okkulte) Programm der Global-Strategen eine Verschwörung gegen die Menschheit an sich: Reduktion der Weltbevölkerung auf 500 Millionen (somit auf ca. 10%), da der „Mensch ein Virus“ sei.
    Apropos Virus: die gegenwärtige weltweite Pandemie-Kampagne soll die Menschen schon mal durch die unhinterfragbare Einführung von totalitären Maßnahmen, unter dem Vorwand des Infektionsschutzes) auf eine kommende Transformation der Weltgesellschaft in eine globale Welteinheits-Diktatur vorbereiten (das sog. ‚social-distancing’, die beständige wirtschaftliche Lockdown-Drohung, die Maskenverordnung zur Maulkorbtragepflicht, sind sämtlich Maßnahmen zur unwidersrechlich dauerhaften Aberkennung von Bürgerrechten – denn nach dem Corona-Virus ist immer vor der nächsten Virus-Variante)
    Kann eine Verschwörung tatsächlich globale Ausmaße annehmen? Wieviele Zeugen und Mitwisser müssten hierfür bestochen, eineschüchtert oder gar beseitigt werde? Effektiv Hunderte.
    Im Fall der Ermordung von J.F. Kennedy gibt es eine Wolke von über hundert Todesfällen unter rätselhaften Umständen, von denen die Todesumstände von Marilyn Monroe am Tage vor einer geplanten Besprechung mit dem Präsidenten nur die prominentesten waren.
    Völlig unbestreitbar handelte es sich bei der Behauptung der Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak, um die Ingangsetzung einer imperialen Militäroffensive in der Golfregion zu rechtfertigen, gerade nicht um eine Verschwörungstheorie, sondern tatsächlich um eine Verschwörungspraxis globaler Eliten mit globalen Ansprüchen. Vor diesem Hintergrund muß einmal die Frage erlaubt sein, was sich G.W. Bush sen. anläßlich einer Rede zu ‚Nine-Eleven’ unter der Ankündigung einer New-World-Order/NWO unter seiner Führung vorgestellt hatte. Es ist immerhin interessant zu erfahren, daß bei MK-Ultra-Programmen zuweilen von einer New-Whirled-Order die Rede ist, wenn es um die mentale Konstellationen von traumabasiert kondidionierten ‚Monarch-Slaves’ geht. Im Rahmen einer Monarch-Programmierung (benannt nach einer Schmetterlingsart) geht es um die Traumatisierung durch gezielte Folter und Mißbrauch, um gefügige Sklaven-Werkzeuge für geheimdienstliche Zwecke (zur Korrumpierung von Prominenten mit Minderjährigen Sexspielzeugen, für Spionage und Attentate)
    Der belgische Skandal um massenhaften Kindesentführung. –mißbrauch und –ermordung durch Marc Dutreaux hatte die Kapazität zu einer Staatskrise, mit mittelbaren Bezügen zur weltumspannenden Pädogate-Affäre im Rahmen einer Pizza-Verschwörungspraxis globaler Eliten. Nachweislich existieren Regalkilometer Protokolle von rituellem Mißbrauch und Morden in der psychiatrischen Arbeitspraxis (vielfach möchten Therapeuten soche Verdachtsmomente nicht artikulieren, aus Sorge, nicht ernst genommen zu werden, bzw. sich nicht selbst zu gefährden). Da das Bundeskriminalamt die Kriminalkategorie „Rituelle Gewalt/ Satanismus“ bei der Erfassung von Verbrechenstatbeständen ganz bewußt nicht vom Raubüberfall mit Todesfolge unterscheiden will, können derartige Motiv-Linien auch nicht offengelegt werden, die vorallem in Kreisen der globalen Eliten für Zwecke der gegenseitigen Korruption, Gefügigkmachung und Erpressung gang und gäbe sind. Um es nicht zur juristischen Aufarbeitung eines länderübergreifenden Netzwerk von Pädophilen kommen zu lassen, für die etwa Dutreaux lediglich als „Beschaffer“ gedient hatte, wurden ebenfalls Hunderte Zeugen, Mitwisser und Mittäter zum Schweigen gebracht, die Tatorte versiegelt, Beamte entlassen, und Akten unter Verschluß genommen worden. Regelmäßig ‚verschwinden’ Beweismittel’, Ermittlungsprotokolle und Datenträger auf allerhöchsten Befehl (wie beim Kinderporno-Ring auf einem westfälischen Campingplatz), um die Verwicklung politisch einflußreicher Personenkreise zu vertuschen, die Aufklärung von Finanzbetrug, Korruption, und den wahren Hintergrund von Attentaten zu unterbinden.
    Unbeantwortet bleiben die Fragen nach dem Anschlägen in Hanau, warum der Verdächtige Tobias R. zwar beim vermeintlichen ‚Ausbaldowern’ von Schishabars auf Überwachungsbildern zu sehen ist (an einer Jacke erkenntlich, die wie zufällig auch auf einer Videonnachricht des Verdächtigen im Raumhintergrund zu erkennen ist), jedoch vom Tathergang keine einzige Aufzeichnung existiert. Gleichzeitig werden Zeugenaussagen vor Ort unter den Teppich gekehrt, die ausdrücklich von mehreren Tätern gesprochen haben. In der medialen Darstellung bleibt Selbstbild des ‚Täters’ als irregeleiteter Verschwörungstheoretiker. (neebenbei bemerkt äußerte sich Tobias R. mit Mind-Control-Programmen im militärisch-industriellen Komplex der USA über eine inzwischen aktenkundig gut belegte Tatsache! Leider keine Fake-News: Es handelt sich hierbei um eine faktische Verschwörungspraxis von Seiten eines ‚Tiefen Staates’ (deep state/ Kabale)
    Fragen der Art, wie es etwa sein könne, daß der Kurznachrichtenverkehr zwischen Politikern und Lobbyisten plötzlich unerforschlich gelöscht worden sei (wie bei der vormaligen Verteidigungsministerin U.v.d. Leyen und Verkehrsminister A. Scheuer), jedoch im Rahmen der Möglichkeiten einer anlaßlos vorauseilenden Vorratsdatenspeicherung jeder private Austausch von SMS über unsere Mobiltelefone präzise nachvollziehbar ist, weisen den zersetzenden Charakter des Verschwörungstheoretikers aus.
    Die Beteiligung des Verfassungsschutze bei der Kultivierung einer NSU-Terrorzelle über ein Jahrzehnt hinweg, der rechtsmotivierte Morde zugeschrieben werden konnten, die im Grunde all die Konspiration nicht erfordert hätten (nebst der ‚tragischen’ Tötung von Polizisten, die es bei der Arbeit zu genau nehmen); sowie bei der Inszenierung des Anschlages auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz durch einen langjährig behördlich geführten Attentäter, wurde effektiv verschleiert, indem mutmaßliche ‚Täter sich selbst richteten’, oder durch plumpe Polizeiarbeit Spuren verschwischt worden sind, und schließlich Prozesse bis an die Grenze der Verjährung verschleppt werden. Üblicherweise kommt im Vorfeld von Verhandlungen, auf deren Beginn meistens Jahre gewartet werden muß, bereits zu medienwirksamen Vorverurteilungen („der Pilot der German-Wings-Maschine beging erweiterten Massenselbstmord“, „Tobias R. von Hanau war ein irrer Verschwörungstheoretiker“ = Medien-Narrativ von psychisch labilen Einzeltätern allenthalben ..) und ideologischer Eintrübung der Publikumsmeinung durch linkslastig tendenziöse Pressekampagnen.
    Üblicherweise werden schauergenüßlich finstere Schauplätze präsentiert, wie der verwahrloste Garten eines düsteren Einfamilienhaus in Ostwestfalen, ein heruntergekommener Fachwerkhof in Nordhessen, ein schmieriger Trailer auf einem abgelegenen Campingplatz, der pychisch gestörte Einzeltäter, der asoziale Joker, usw. Es handelt sich hier um die geschickte Triggerung der Angst in der Wahrnehmung eines Medienpublikums, das in einer unkritischen Lähmung des Verstandes, und damit in Unmündigkeit gehalten werden soll. Die Infragestellung des Narrativs bei der Schilderung von Verbrechen auf dem Niveau von Krimi-Inszenierungen für das Mainstream-Fernsehen, wird selbst mit dem Verdacht psychischer Abgründigkeit potentiell mörderischer Verschwörungstheoretiker belegt. Die Äußerung von Hypothesen zur möglichen Verschwörung durch einflußreiche Kreise gegenüber dem gesunden bürgerlichen Selbstverständnis von gesellschaftlicher Mitverantwortung und sozialer Empathie, wird gegen die Kritiker selbst gerichtet, zum Vorwurf einer Verschwörung gegenüber einer unhinterfragbaren Ordnung herrschender Machtverhältnisse umgewendet. Der investigative Interpret der Nachricht von der schlimmen Tat wird in fataler Weise mit den Tatbeständen in einen Zusammenhang gestellt, und schließlich zum ‚Verursacher in nahchinein’ umgewertet („wer zuviel nachfragt, macht den Fall in der Wirkung nur noch schlimmer – er führt zum ‚Vertrauensverlust’ gegenüber Behörden und politischen Institutionen“, „ .. derartige Schlußfolgerungen wirken zurück auf künftige Tatmotive, bei ähnlich gelagerten Fällen“, „ .. die AfD trägt eine Mitschuld an den Angriffen auf eine Synagoge“, etc.)
    Mit dem Verschwörungstheoretiker erwächst den etablierten Mächtigen innerhalb einer alternativlos apotrophierten Neuen Weltordnung die größte Gefahr. Darin begründet sich der forcierte Druck der auf die alternativen Nachrichtenberichterstatter und Kommentatoren als Vertreter von Verschörungstheorien ausgeübt wird. All diese Unstimmigkeiten lassen einen breiten Raum für Spekulationen darüber, ob nicht von höchster Stelle an der Pyramide der Macht doch tatsächlich an einer „New-Whirled-Order“ gelegen ist, die für die schöpferische Zerstörung (nach dem Wirtschaftstheoretiker Schumpeter), zur Transformation der globalen Weltordnung führen soll.

    Recherche-Hinweise:

    Gerhard Wisnewski; „Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen“ – das Jahrbuch; Kopp-Verlag
    Marcel Polte; „Die Dunkle Neue Weltordnung“, Teil 1 (Teil 2 angekündigt)

    Liken

  6. Lepid Optera schreibt:

    Damals wie Heute – Vom Ursprung und Wesen des Internationalsozialismus /INS

    Am 8. Mai 1945 fand die ‚Befreiung’ Deutschlands, Europas, ja der ganzen Welt von der furchtbarsten Ideologie der neuzeitlichen Geschichte statt – wenn man der offiziellen Geschichtsschreibung trauen darf. Was sich jedoch zum Ende des Zweiten Weltkrieges an Raubmord, Vergewaltigung und unausdenklichen Menschenrechtsverletzungen durch die „Achse des Guten“ ereignet hatte, läßt sich an dieser Stelle gar nicht schildern. Eine ideologisch stramm internationalsozialistisch gebürstete Presse, Literatur und Rechtsauslegung hat Denk- und Sprechblockaden errichtet, die die Schande der Sieger nicht zu benennen, bekennen und sühnen zuläßt. Der Deutsche Nationalsozialismus stellte also demnach der machtpolitisch verordneten Auffassung demnach vorgeblich sämtliche zeitgemäßen Ausprägungen des Faschismus, etwa in Italien und Spanien (neben den zahllosen Kollaborationsregimen, z.B. Frankreich, Niederlande, Norwegen, Ungarn) in den Schatten. Seiner ‚Aufarbeitung’ im Rahmen von Umerziehungsprogrammen galten die Jahrzehnte des Bestehens der Bundesrepublik als ein Gebiet unter dem dauerhaften Besatzerstatut der alliierten Siegermächte. In der Tat jedoch sollte man besser von einem erfolgreichen Raubzug an Landschaften, Gütern, Menschen und deren Know-How auf militärisch-industriellen Gebieten sprechen, der sich für eine international alliierte Bande von Großinvestoren internationaler Konzerne und Finanzinstitute im gigantischen Volumen ausgezahlt hat.
    Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen war, wie der Erste bereits, ein publizistische Materialschlacht („Eeextraausgabee! Aktuelle Zahlen von der Front und von der Börse“), die letztlich Deutschland die Alleinschuld anhängen sollte, obwohl alle außer das Deutsche Volk an den Verbrechen der Kriegs- und Nachkriegszeit verdient hatten. Zu den Alliierten zählte auch Sowjetrußland, so daß die Aufarbeitung der monströsen stalinistischen Verbrechen bis heute nicht zu geschehen brauchte – da die Sieger die Geschichte schreiben; Mit Roosevelt, Truman, Stalin und Churchill saßen Kriegsverbrecher über Kriegsverbrecher zu Gericht.
    Vor dem Hintergrund der seit dem 19. Jhrd. bis heute unausgesetzten imperialen Interventionskriege der USA (in Lateinamerika, Asien, und dem Nahen Osten), mit zig-millionenfachen Opfern und darauf ruinierter Staaten (failed states), ragt der Vorwurf vom Mord an 6 Millionen Juden durch das Nazi-Regime hervor. Auch hier verkürzt die offizielle Geschichtsschreibung das Faktum, daß unter den berüchtigten 6 Millionen auch die seit dem Beginn der zionistischen Bewegung um 1900 erfolgte Auswanderung von Juden, vorwiegend aus Osteuropa nach Palästina eingerechnet worden sind, ebenso die jüdischen Opfer des Ersten Weltkrieges, und sogar die Amerika-Einwander während der Inflationszeit zwischen den Weltkriegen.
    Das ‚Dritte Reich’ war die Inszenierung eines amoralischen Biotops zur Korruption der tradierten Volksmoral, wobei allerding die Quelle der Demoralisierung der Völker und Nationen bereits in den börsenverursachten Wirtschaftskrisen und der fieberhaften Dollarnotierung im Handel der 1920-er und –30-er Jahren zu suchen wäre.
    Was sich aber mit der sog. ‚Befreiung’ 45 ereignete, kann als eine Transformation der nationalen Faschismusformen in nahezu sämtlichen Nationen der westlichen Welt (sowie Sowjetrußland), zu einem vereinheitlichten Internationalsozialismus unter dem Banner der Vereinten Nationen. Statt einer Germanisierung Europas (Himmlers Schmelztiegel „Reich der Deutschen Nationen“) erfolgte die Amerikanisierung des Planeten, faktisch auch in Moskau und Peking. Das raubkapitalistische Vorbildmuster blieb aber die wirkliche internationale Nazi-Begeisterung von 1937. Der eugenische Traum von der Zucht des global verwertbaren Einheitsmenschentypus hat lediglich seine Laborstandorte gewechselt, und inzwischen auch sein Farbspektrum zu milchkaffeebraun gewandelt
    Das Herz des des globalen Faschismus ist ein supranationaler Finanzkapitalismus unter der effektiven Herrschaft einer Global-Elite von satanischen Blutlinien. Die Methoden reichen, damals wie heute von der Vergabe virtueller Buchgeldkredite, über kulturbolschewistische Verkitschung und Demoralisierung der Volksgemeinschaften, bis zur Ausrichtung militärisch-industrieller Wirtschaftsordnungen und ruchloser Inszenierung von Interventionskriegen mit dem Etikett der „Verbreitung von Demokratie“.
    Entgegen der medialen Darstellung lag dem Wesen von Hitlers NS-Staat kein völkisches Ideal zugrunde, wie die Werbeästhetik der 30-er Jahre es suggeriert hat (man vergleiche die propagierte NS-Physiognomie bei Leni Riefenstahl mit den Visagen von Hitler, Goebbels und Göring), sondern eigentlich ein sozialistisches Konzept der kulturellen Nivellierung sämtlicher Stände, Schichten und Volksgruppen, und das Einschmelzen von Lokaltraditionen. Als Ziel sollte eine standardisiere Einheitsgesellschaft in einem effizienten Arbeiterstaat stehen, dessen soldatische Disziplin den Erfordernissen der modernen Industrie nutzbar werden soll. Das Ideal war nicht der selbstbewußte Einzelne als Repräsentant eines stolzen Volkes, sondern der Massenmensch; die Masse Mensch maschinengerecht eingegliedert in einer kollektivistischen Gesellschaftsordnung. Der NS war nichts weniger als „rechts“, im Sinne eines libertären Individualismus (Streben nach dem Glück des Tüchtigen/ virtú, was eine umfassende Bildung der Persönlichkeit des Einzelnen erfordern würde, bis hin zur Erkenntnis der Einschränkung sozialer Rücksichtslosigkeit: Prosperität braucht einvernehmliche Friedensordnungen), sondern konsequent „links“, im Sinne einer militaristischen Effizienz des Sozialkörpers als Kampf-Maschine für den Austrag der kommenden Kriege (Sublimation der primitiven Einzelegoismen in der Unterwerfung, zur kollektiven Gier nach dem Glück der Vielen, was in der Realität nur in einer Hölle der niedrigsten Affekte münden muß: Wachstumsideologien brauchen Kriege).
    Der Internationalsozialismus/ INS tritt ebenso wie seine partikulär faschistischen Vorgänger (in nationalen Diktaturen) mit dem Anspruch einer ‚alternativlosen Heilsnotwendigkeit’ auf – es kann demzufolge nur Einen geben, nämlich die globale Neue Weltordnung. Auf dem Wege dorthin ereignet sich eben die unvermeidliche schöpferische Zerstörung der überlieferten Traditionen und zwischenmenschlichen Wertegefüge.
    Die Nazis wurden niemals überwunden, sie beherrschen uns, nunmehr als InterNazis, umfänglicher denn je. Inzwischen ist der NAZI zu einer popkulturellen Identifikationsfigur geworden, und zum Joker zur Disqualifikation jeder Debatte. Ohne einen Nazivergleich kann keine Tragödie oder Komödie, keine Diffamierungskampagne und keine Satire mehr auskommen. Es gibt Modelabels, bei denen Naziästhetik zeitweilig en vogue gewesen ist. Die elitäre Gewaltpornokratie entbehrt bis dato nicht einer gewissen Eleganz. Einer der tiefgreifenden Gründe hierfür dürfte in der libidinösen Aufladung von Uniform und autoritären Strukturen überhaupt liegen. Eine von ihren historischen Anfängen jüdisch dominierte Filmindustrie sorgte bereits sehr früh für eine Sexualisierung des Faschismus in extatischen Momentaufnahmen (Leni Riefenstahl konnte selbst auf vorangegangene dramaturgische Konzepte für Massenszenen und Körperkultdarstellungen zurückgreifen. In Pasolinis „Die 120 Tage von Sodom“ ist die erektile Funktion reckender Glieder beim „Stillgestanden!“ zur Notzucht als international sozialistisches Programm gemäß der Sade’schen Rationalität paraphrasiert worden. Der Korporatismus der Körper als Tragelement eines technokratischen Pornokapitalismus.
    Das Experiment des nationalen Sozialismus (auch sowjetischer Prägung) war eine Vorstufe zur Entwicklung während der zweiten Hälfte des 20 Jhrds.: Die Pornokratie als Herrschaftsform einer weltumspannende sexual-sozialistischen Bewußtseinsindustrie, unter deren manipulativem Einfluß wir heute leben. Zudem werden wir gegenwärtig aus einer matrialistisch biologistischen Phase in die virtuelle Realität einer Matrixillusion mit erotischer Kompononte (Cybersexismus) trance-formiert.. Dies geschieht derar, daß der INS als Gesamtsystem affektiv libidinös in seiner ‚Alternativlosigkeit’ von der Kundschaft als lustvolle Unterwerfung wahrgenommen werden kann.
    Der real existierende Faschismus ist seinem Wesen nach, damals wie heute, ein von rohstoffhungriger Großindustrie vorangetriebener international operierender Sozialismus (INS), und immer noch der Archetypus der Scheinwelt unserer Medienrealität. In dieser wurde und wird dem seiner Würde beraubten Einzelnen seine Kategorie als Produzent und Konsument, als Diener einer Maschineneffizienz zur Steigerung der Profite einiger weniger Global-Eliten zugewiesen. Damals wie heute handelte es sich bei der Vermittlung eines mammondienenden Baalskultus, dem der Finanzkapitalismus im Grunde dient, als konkurrenz- und alternativlos erstrebenswerte Ideologie, um einen globalen Werbefeldzug, innerhalb dem das Deutsche Drama nur die furiose Klimax auf dem Wege der globalen Transformation darstellte.

    Sigmund (Shlomo Sigismund) Freud prägte den Begriff der Ekel-Angst-Lust. Vor ihm erläuterte bereits Nietzsche, wie aus der Überwindung von Unlusthemmung das Empfinden von Lust folgt. Es handelt sich um eine naturgegebene Polarität, aus der der Fortgang des Lebens seine Elementarenergie schöpft. Aber gerade in diesem Spannungsfeld der polaren Gegenüberstellung von widerstrebenden Grundmotiven läßt sich auf der Ebene der Triebstruktur die menschliche Persönlichkeit gezielt in ihrem Begehren und Motiven manipulieren –wenn die beiden Pole, Appetenz und Aversion im Unterbewußtsein angesprochen werden. Wir denken und handeln durchaus nicht ohne innere Widersprüche, ja schöpfen selbst aus deren Gegenüberstellung produktive Antriebe. In den Konzepten der Kampagnen in der Public Relations (n. Ed. Bernays) wird zudem eine Widerspruchs-Faszination aufgrund dualistisch gegenläufiger Musterprägungen von Aversion/ Appetenz geschaffen: z.B. die SS-Karikaturen des widerwärtigen Handelsjuden mit Hakennase (die das Geschäft wittert), Henkelohren (die lauschende Indiskretion), und der gierig hängend sabbernder Unterlippe, als Gegenbild der tatsächlichen Verhältnisse im Welthandel und Hochfinanz, wo die jüdischen Elitenfamilien (Rothschild, Warburg, Oppenheimer, Morgan, Freeman, Bundy, Collins, u.a.) versiert und aalglatt charmant ihre geschäftstüchtige Effizienz in okkulter Diskretion pflegen; ihre Namen treten so gut wie nie direkt in der Frontlinie des Welthandels, da sie ihr global einflußreich weitgespanntes Netz von Konzernverflechtungen, Stiftungseinflüssen und supranationalen Konsortien und Gremien hinter den ofiziellen Verlautbarunge knüpfen. Deren Interessen werden durch Think-Tanks und Logenzirkel an die politischen und wirtschaftlichen Vertreter des Welthandels vermittelt. Zu den wichtigsten INS-Vereinigungen unter Leitung sind u.a. die Federal-Reserve-Bank/ FED (verantwortlich für die virtuelle Buchgeldnotierung/ sog. Fiat-Geld), Council-of-Foreign Relations/ CFR, Round-Table-Group, sowie zahlreiche Nicht-Regierungsorganisationen der Vereinten Nationen, Weltgesundheitsorganisation/ WHO, (globale Impfprogramme), Welternährungs-organisation/ FAO (propagiert Monsanto-Saatgut-Monopolisierung), UNICEF (Logistik für internationalen Kinderhandel), etc.
    Was der jüdische Sozialphilosoph Theodor Lessing einst als ‚jüdischen Selbsthaß’ festgestellt hatte, gründet in der schizophrenen Konstellation in der sich das Judentum grundsätzlich befindet, und wovon die alttestamentarischen Zeugnisse von Bruderhaß und blutiger Familienfehde sonder Zahl einen erschreckenden Ausdruck geben. Bei der Inszenierung eines jüdischen ‚Völkermordes’ sind maßgeblich die großkapitalistischen Gewinnspekulationen der khasarischer Elite-Juden (kaukasische Ashkenasim) an den Weltbörsen verantwortlich gewesen, wobei perfiderweise zugleich die Völker der Welt als ‚Täter’ korrumpiert werden sollten, um dem Judentum als „leidender Gottesknecht“ den unanfechtbaren Opferstatus zu verschaffen. Es handelt sich tatsächlich um einen gepflegten zionistischen Antisemitismus, der sich sich hauptsächlich gegen die semitischen „Brüder“ unter den europäischen Juden und die arabischen Juden im Nahen Osten richtete. Der Berg Zion ist weniger eine geographische Lokalität, als vielmehr der Gipfel der Weltpyramide der Macht.
    In der Scham der jüdischen Großstadt-Parvenues für die schmuddeligen Paria-Bewohner des „Shtetl“ als lebendige Stürmer-Karikaturen, wurzelt der Ekel und schließlich der mörderische Haß, mit dem die khasarische Geld-Elite trachtete die ‚Familienschande auszumerzen’. Hieraus folgte auch der Versuch der rassenbiologischen Selbstreinigung der talmudistischen Blutlinien in den Eugenikprogrammen der talmudischen Internazis. Die Quellen des Rassismus und des Völkermordes sind somit im Judentum selbst begründet.
    Dem liegt eine perfide Dialektik zugrunde, die der Dramaturgie eines Kasperle-Marionettentheaters entspricht. Wenn sich dem Kasperle („der Gute“/ Hinw.: zur Achse des Guten gehören noch der Polizist und die Gretel) das Krokodil („der Böse“) nähert, schreien alle Kinder, „Kasperle, paß auf!“. Zieht der Kasper dem Krokodil mit der Klatsche eins über, johlen alle Kinder – sie durchschauen nicht, daß das Spiel mit unterschiedlichen Puppen an den Händen eines und des selben Spielers (global player) vollzogen wird. Das Grundschema lautet: Problem erzeugen – Reaktion provozieren – alternativlose Lösung anbieten (ein mafiöses Angebot, das wir „nicht ablehnen können“ – als Synthese ergibt sich die Neue Weltordnung/ NWO)
    Zwischen Edward Bernays, einem Neffen von Sigmund Freud und Autor des Buches „Propaganda“, sowie Erfinder der modernen Public Relations/ PR, und Joseph Goebbels gab es einen fruchtbaren Briefwechsel darüber, wie soziale und politische Konzepte im Rahmen von Werbekampagnen aufgezogen werden könnten, wie man Nachrichten formt und Ereignisse publikumswirksam inszeniert, und vorallem die wirklichen Drahtzieher im Weltgeschehen hinter dem Schleier der Desinformation verbirgt – Zwei Meister der Illusion, vereint in dem Willen, die Öffentlichkeit mit verdeckter (okkulter) Hand zu kolonisieren.
    Die Mehrzahl der Deutschen waren keine ‚Nazis’ im Sinne der reinen ideologischen Bedeutung. In der alltäglichen Lebenspraxis zeigten sie überwiegend eine ironische Ambivalenz zum allgegenwärtigen System (das belegen die berüchtigten Witze über das ‚Dritte Reich’). Das System bezeichnete sich asl nationalsozialistisch, und die Menschen folgten, damals wie heute, den Regieanweisung der Führung konform. Von dort ergingen die Weisungen ohne Wenn und Aber, an die Lohnabhängigen und Staatsangestellten, sowie die Vorgabe von Denkmustern und Spielregeln, an die man sich anpaßt (wie zu Coronazeiten die MN-Maske unhinterfragbarer Alltag geworden ist) – was bleibt ihnen auch anderes übrig, damals im NS, wie heute im INS.
    Wäre der Deutsche Widerstand gegen den NS mit den Attentaten auf Hitler erfolgreich gewesen, wäre nach Stauffenberg im Jahre 1944 der Krieg vorzeitig zu beenden gewesen, bzw. nach Georg Elser im Jahre 1939 gar nicht erst zur vollen Katastrophe ausgewachsen. Damit wäre aber auch das INS-Projekt der Großfinanz mit der Spekulation auf den totalen Krieg und vollständiger Kapitulation Deutschlands als aufstrebende Weltwirtschaftsmacht eine grandiose milliardenschwere ‚Fehlinvestition’ gewesen. Dies mußte unter allen Umständen verhindert werden (daher scheiterte u.a. auch der Vermittlungsversuch von Rudolf Heß bei den Briten). Der Raubbau an Menschen und Rohstoffen, an Fachkräften und derem Know-How, war bereits von Anfang an beschlossene Sache der INS-Eliten gewesen.
    Das unabdingbare Ziel war die Bündelung und Transformation der nationalen Faschismen/ NS zur modernen Neuen-Weltordnung eines globalen INS.

    Das Robert-Koch-Institut/ RKI war übrigens, neben IG-Farben und BASF, maßgeblich in den eugenischen Forschungsprojekten unter Beteiligung an der Durchführung und Auswertung von Menschenversuchen in Kriegsgefangenen-. Flüchtlings- und Konzentrations-Arbeitslager beteiligt.
    Dr. Kurt Blome, im Frühjahr 1945 von der US-Militärpolizei in München verhaftet, zählt zu den Haupttätern in der Durchführung systematischer Menschenversuche, von Folterungen und Hinrichtungen zu Forschungszwecken. Als Bakteriologe und Toxikologe mit einschlägigen Praxiserfahrungen, die weit über das menschlich vorstellbare hinausreichen, war er insbesondere für das US-Militär interessant. Im Rahmen der Nürnberger-Prozesse in den Verfahren gegen NS-Mediziner und –Forscher war Blome daher formal ‚freigesprochen’ worden, um für die künftigen Leitungs-Aufgaben in geheimen Forschungslaboren auf US-Militärbasen seine Kenntnisse anzuwenden und weiter zu entwickeln.
    Man benötigte eine große Menge Menschen für Versuche mit biologischen und chemischen Kampfstoffen, daher wurden nicht nur Konzentrationslager weit über die Zeit des Weltkrieges in Europa, sondern nahezu weltweit im Einfluß des imperial alliierten Einflußraumes (u. Lateinamerika, Australien, etc.) betrieben. Desweitern sind geheime, z.T. unterirdisch angelegte Militärbasen ( sog. black sites, bzw. deep underground military bases/ DUMBs) eingerichtet worden.
    In der akademischen Bildung wurde gezielt die gewissenlose Rationalität von hochqualifizierten ‚Fachkräften’ des kalkulierten Mordens für die Wissenschaft gefördert. Ein herausragendes „Gewächs“ dieses Werdeganges ist Sidney Gottlieb, der bezeichnenderweise ein Abkömmling deutsch-jüdischer Einwanderer in die USA war. Als Bakteriologe brachte er einschlägige Kenntnisse aus NS-Experimenten, deren Ergebnisse aus der Qual von Menschenversuchen jenseits aller Grenzen der Vorstellungskraft gewonnen worden waren.
    Im Rahmen des Projektes ‚Paperclip’ brachte man zudem Wissenschaftler aus Europa, und speziell Deutschland, aber auch Japan mit einschlägigen Kenntnissen in die USA, und verschaffte ihnen dort neue Identitäten und fingierte Leumundszeugnisse. Während der Erfassung von NS-Tätern der unterschiedlichen Kategorien (Haupttäter, überzeugte Hilfswillige, Mitläufer, etc.) war es üblich geworden, die Akten der ‚schlimmsten Kandidaten’ mit Büroklammern in spezieller Weise gekennzeichnet; diese waren in besonderer Weise zur Weiterverwendung interessant. Von dieser geheimdienstlichen Gepflogenheit leitete sich die Bezeichnung Projekt ‚Paperclip’ ab. Angehörige dieser Projekte unterstanden direkt den Weisungen der US-National-Security-Agency/ NSA, bzw. dem OSS/ CIA.
    Das Ziel der Nürnberger Prozesse war demnach nicht etwa die Aufarbeitung der NS-Verbrechen, sondern die gezielte Siebung und Selektion von hochkarätigen nützlichen Fachleuten (Paperclip-Projekt), und die Beseitigung von untergeordneten Mitwissern und Mitläufern, die Opfer der sog. ‚Entnazifizierung’ wurden. Dies geschah mit Hilfe von Umerziehung (reeducation), Umprogrammierung (Mind-Control-Techniken) oder aber durch standrechtliche Hinrichtungen.
    Der zivilgesellschaftliche Widerspruch gegen die bruchlose Übernahme von NS-Verbrecher für den Einsatz für die Durchführung künftiger INS-Verbrechen innerhalb des militärisch-industriellen komplex, wurde methodisch mit dem Verdikt des „antiamerikanischer Umtriebe“ (vgl. Mc Carthy-Ära), bzw. in Europa des ‚Antizionismus’, und speziell in der BRD als undifferenziertes Streubomben-Argument mit dem Vorwurf ‚Antisemitismus’ belegt. Gegenwärtig trifft dieser Generalverdacht den kritischen Bürgersinn in Form der „Verschwörungstheorie“ (als Begriff ursprünglich von der CIA zur Desinformation gebraucht, um die Indizienlage im Fall der Kennedy-Ermordung zu diskreditieren).
    Mit der Erschließung neuartiger synthetischer Drogen von LSD in den 50-er Jahren, über Amphetamine, Crystal Meth/ Crack, war es möglich geworden, sowohl kritische Bürgerrechtler zu demoralisieren, als auch ausgemachte „Feinde“ zu eliminieren, ohne wertvollen Besitz und Liegenschaften zu zerstören. Die Entrechtung, Ausbeutung und Enteignung von ganzen Volksgruppen war auf eine unheimlich unnachweisbar unsichtbare Weise möglich geworden. Derartige Geheimdienst-Projekte laufen unter der Bezeichnung MK-Ultra. Es wurden Giftsubstanzen entwickelt, die genau berechnete Wirkzeiten und –folgen haben sollten; zu Verhörzwecken, Umprogrammierung und Mißbrauch, sowie für Folter und Hinrichtungen ‚ohne Täter’. Testweise wurden, und werden, ‚harmlose’ Erreger, Viren und Bakterien, sowie chemische Substanzen in Sprühnebeln über dichtbesiedelten Regionen durch Chemtrails ausgebracht, um die Verbreitung und Effekte zu studieren. Aber auch Gefängnisse, Flüchtlingslager und Elendsviertel in aller Welt dienen als ergiebige Versuchsfelder für MK-Projekte aller Art.
    Eine regional und kulturell entwurzelte Menschheit, ohne Identität und Herkunft anonymisiert, von medialen Illusionisten desinformiert, ist das ideale Experimentierfeld für die perversen Ambitionen der globalen INS-Eliten.

    Tun wir einen kulturgeschichtlichen Sprung von den 1930-er und 40-er Jahren in die 1960-er und 70-er, geraten wir von der expliziten Anzüglichkeit der NS-Sexfilmproduktionen, der sog. Sachsenwaldfilme, schließlich zur Verwirklichung der internationalsozialistischen Kitschpornographie der ‚ultrabrutalen’ Fetischisierung (n. nach dem Ausdruck der Hauptfigur Alex in Uhrwerk Orange) in sämtlichen Lebensbereichen (tatsächlich waren einige der renommiertesten Sex-Aufklärer der BRD, wie Beate Uhse, bekennende Nationalsozialisten, und konnten ihr Werk der Kulturzersetzung nahezu bruchlos fortsetzen). Die INS-Ästhetik ist inzwischen weltweit stilistischer Mainstream geworden. Auf der psychotischen Tiefenstruktur des faschistischen Bewußtseins walten die schöpferisch-zerstörerischen Kräfte Eros und Thanatos, auch in den medialen Gegenüberstellungen der Propagandamaschinerie des INS – rauschhafte Verzückung bei Massenaufmärschen, Genderismus als kollektiv gender-mentale Persönlichkeitsaufpaltungen (multi-personality-disorder), und heroische Überhöhung der Todesverachtung (mit einer untergründigen sexualpathologischen Sado-Maso-Konstellation libidinös aufgeladener Todessehnsucht, Nekrophilie) in der Kultivierung sowohl des Terrorismus, als auch des Terrors zu dessen Bekämpfung, zur ‚Erziehung’ des zur Kriegswirtschaft konditionierten Menschen. Deformation des emotionalen Normalbefindens des Menschen. Der ‚radikalisierte Einzeltäter’ trägt die schauerlichen Züge einer neurotischen Gesellschaft mit narzißtischer Selbstwertstörung. Der Nachrichtenempfänger unterliegt wiederum der selben Mind-Control-Programmierung, die solche Persönlichkeiten hervorbringt – wir sind alle Joker.
    Die Faszination die ausgeht von expliziten Schilderungen von Sex und Grausamkeit, in Gewalt-Games bis zu den Kriegsberichterstattungen, von den Wochenschauen bis zu den Exzessen des Korea- und Vietnamkrieges – damals wie heute sitzt eine sadistische Pornokratie von satanischen Internazis an der Spitze der Pyramide der Macht.

    Zur Quellen-Recherche:

     Robin de Ruiter, „Die 13 satanischen Blutlinien – Quadrilogie“, Mayra-Publications
     Cathy O’Brian u. Mark Phillips, „Die Trance-Formation Amerikas“, Mosquito-Verlag
     Stephen Kinzer, „Mind-Control“, Riva-Verlag
     Dan Davis, „Die Kennedy-Verschwörung“, amadeus-Verlag
     Jan van Helsing, „Geheimgesellschaften“, Teile I, II u. III, amadeus-Verlag
     Michael Morris, „Lockdown“, amadeus-Verlag
     Jan Erik Sigdell, „Der geheime Krieg der Annunaki“, Amra-Verlag
    Weiterführende Literatur unter: dieunbestechlichen.com
    Aktuelle Nachrichten im Netz, bei http://www.rubikon.new und http://www.kla.tv

    Liken

  7. Periander schreibt:

    Abwandlung des Corona-Narrativs

    Gegenwärtig inszeniert sich die Corona-Demokratur, eine faktische Diktatur unter Gesundheitsvorwand, als quasi idealistisch in der Durchsetzung der C-Maßnahmen, vordergründig auch gegen den den Widerstand aus der Wirtschaft. „Wir müssen eben Alle Opfer bringen und den Gürtel enger schnallen, wegen dem Anstieg der CO2 – oder CoVid-Bilanzgewinne“. Dabei ist dieses Narrativ gehörig unaufrichtig, denn der Parteipolitik sitzt die Digitalisierungslobby im Nacken. Es handelt sich eigentlich um einen okkult (=verborgen) geführten der Digitalkonzerne gegen die mittelständische eigentümergeführten Betriebe, kurz es findet ein Krieg der Digitalwirtschaft gegen die Realwirtschaft statt. Für den notwendigen Umbau der gesellschaftlichen Verhältnisse zur Transformation der virtuell erweiterten Ökonomie (digitally virtual augmentet reality), gesteuert durch Künstliche Intelligenz (KI), wird ein Neubau der Infrastruktur erforderlich sein. Ein solcher Neustart wird jedoch erst nach einem Schutdown der gegebenen Verhältnisse möglich. Daher wirkt praktischer Weise „Corona“ apokalyptischer Katalysator der ‚schöpferischen Zerstörung’ – Reset-Taste; Alt-Str-Del und System-Reboot! Zur Umrüstung der Neuen Sozialen Ordnung (sog. Neue Normalität) in die Neue Weltordnung (NWO) eines digitalen Kabalsozialismus muß eine Infrastruktur entstehen, die das Nervengeflecht einer schwarmbewußten Globalwesenheit mit Künstlicher Intelloigenz bilden wird. In einer Welt der Arbeit 4.0, von Home-Offices, 3D-Printer in der Massenproduktion, und Auslieferung der Produkte durch Überwachungsdrohnen, hat der klassische Begriff von wertschöpfender Werktätigkeit als Sinnstiftung keinen Raum. Fahrerlose Google-Mobile benötigen Fahrspuren mit Leitsystemen aus denen der unberechenbare Spaziergänger und wackelige Klappradfahrer verbannt ist, daher lautet künftig die Devise: „stay at home!“. Familiär geführte Kleinbetriebe, ebenso wie traditionelle Mittelstandsunternehmen, müssen Großzucht- und automatisierten Fertigungsstraßen ohne Menschen als irrationale Störgröße weichen. Computergesteuerte Logistikzentren besorgen den vereinheitlichten Warenfluß von global standardisierten Produkten.
    Wo bleibt der Mensch? Dauernd in Bewegung, immer auf der Flucht! Der Mensch der Zukunft ist per se ein Flüchtling. Da er sich weder auf eine Herkunft und Heimat berufen kann und soll, steht er mit Mund-Nasen-Maske praktisch gesichtslos für die primitiv fragmentierte Funktion im Stoffwechsel des globalen Verwertungskreislauf zur Verfügung. Was qualifiziert nun aber die digital-native Smartphone-Fachkraft in herausragender Weise? Die wohl beabsichtigte Verunsicherung der beharrlich ‚schon länger hier Wohnenden“! Wir sind kein Volk sondern die illegitime Bevölkerung eines spekulativen Wirtschaftsraumes.
    Provokant gefragt sollte einmal der Frage nachgegangen werden, wieviele Opfer der pandemische Terror durch Exekutiv-Fachkräfte aufgrund der Migrationsagenda, und in der Folge die Übergriffe durch Rapefugees und Nafris Tag und Nacht fordert. Uns sollten mit den alltäglichen Morgennachrichten ebenso wie die Coronatestzahlen des RKI, die Kriminalitätsstatistik der Migrantifa auf sämtlichen Kanälen der Mainstreammedien durchgesagt werden. Wieviel Opfer sind durch die Interventionskriege des zionistischen Machtstrebens zu verzeichnen? Der Geist des babylonischen Talmud fordert seit zig Jahrhunderten schon einen Blutzoll, ohne daß die Infektionswelle des Mammonismus jemals abgeflaut wäre.
    „Flatten the curve“, hieße hierauf angewendet: Stürzt die Judenhure Babylon

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Periander Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s